FRISCH AUS DER QUELLE  
HOLZINGER FORELLE®

 
  • Deutsch
  • Deutsch

2012 - Registrierung der Marke "Holzinger-Bio-Fisch"

Die Marke "Holzinger-Bio-Fisch" wird als nationale Marke in das österreichische Markenregister eingetragen und bietet unseren Kunden eine eindeutige Herkunfts-, Unterscheidungs- und Kennzeichnungsfunktion für alle Holzinger-Bio-Produkte. Die registrierte Marke "Holzinger-Bio-Fisch" steht für höchste Qualität, Verlässlichkeit und für Vertrauen. Sie bietet allen bestehenden und zukünftigen Kunden Orientierung bei der Suche nach hervorragender Bio-Produktqualität und Lieferfähigkeit. 

 

 

 


 


2010 - Modernisierung und Umbau des Räucherbetriebes

Im Zuge der Umgestaltung und Modernisierung der betrieblichen Abläufe des Jahres 2009, wird konsequenter Weise auch der Altbestand der Betriebsanlage, in dem der Räucherbetrieb auf einer Fläche von ca. 500 m² untergebracht ist, einer umfangreichen Modernisierung unterzogen.  

 

 

 

 


 


2009 - Bau des neuen EU-Schlachthofs

Im Herbst 2009 startet das bisher größte Projekt in der Geschichte des Unternehmens - der Bau des neuen EU-Schlachthofs - mit einer zusätzlichen Produktionsfläche von etwa 1.000 m². Der Neubau wird an die bestehende Logistikplattform angeschlossen und bildet nun mit dem Verwaltungsbereich, auf einer Fläche von ca. 1.800 m², eine geschlossene Einheit. Die Frischfisch- und Tiefkühlfischproduktion werden in das neue Gebäude verlegt. In nur 16 Wochen Bauzeit kann das gesamte Projekt, dank exakter Planung, fertig gestellt werden.  

 

  


 


2007 - Registrierung der Marke "Holzinger Fisch"

Die Marke "Holzinger Fisch" wird als nationale Marke in das österreichische Markenregister eingetragen und bietet unseren Kunden seither eine eindeutige Herkunfts-, Unterscheidungs- und Kennzeichnungsfunktion für alle Holzinger-Produkte. Die registrierte Marke "Holzinger Fisch" steht für höchste Qualität, Verlässlichkeit und für Vertrauen. Sie bietet allen bestehenden und zukünftigen Kunden Orientierung bei der Suche nach hervorragender Produktqualität und Lieferfähigkeit. 

  

 

 


 


2004 - Bau der Logistik-Plattform

Auf einer Fläche von ca. 600 m² entsteht im Jahr 2004 eine moderne Kühllogistikhalle für Kommissionierung und Verladung von Fisch. Der Logistikbereich wird durch laufende Erweiterung und Modernisierung des Eigenfuhrparks und durch die Verbesserung der Dienstleistungsangebote für die Kunden konsequent ausgebaut. Eine flächendeckende Logistik mittels Eigenfuhrpark und Speditionen wird im Laufe der Jahre etabliert und ausgeweitet.

 

 

 


 


1995 - Eintritt in den französischen Forellenritterorden

Ing. Karl Heinz Holzinger wird während der feierlichen Konferenz der Forellenritter in Frankreich, aufgrund seiner Verdienste um die Forelle, zum "Chevalier de la Truite" (Forellenritter) geschlagen. Dieser altehrwürdige französiche Ritterorden besteht bereits seit dem Jahr 1158. 

 

 

 


 


1992 - Modernisierung der Infrastruktur zum EU-Schlachthof

In einem ersten Bauschritt wird der bis dahin landwirtschaftlich genutzte Teil des "Luckabergergutes", zu einem modernen EU-Schlachthof umgebaut, um die steigende Nachfrage bedienen zu können. Mit Hilfe starker Partner im Zuliefer- und Absatzbereich, konnte sich der Betrieb in den folgenden Jahren etablieren, um schließlich zu einem wichtigen Produktions- und Logistikstandort in Oberösterreich zu werden.

 

  

 


 


1989 - Gründung der Holzinger Fischverarbeitungs GmbH

Karl Heinz und Gabriele Holzinger übernehmen 1989 die aktive Führung der Geschäfte. Aufgrund der rasanten Entwicklung der Nachfrage, vor allem aus dem österreichischen Großhandel, werden sowohl die Eigenproduktion von Forellen, als auch die Direktvermarktung in Form des Heurigenbetriebes eingestellt. Von nun an liegt die volle Konzentration auf der Etablierung der Produkte von Firma Holzinger Fisch und der Schaffung eines nationalen Marktes für Süßwasserfischprodukte, in Zusammenarbeit mit dem Großhandel. 

 

 

 

 

 


 


1960 - Alte Werte und neue Chancen

Adolf und Margareta Holzinger übernehmen den Betrieb um 1960. Zusätzlich zum Verkauf von Lebendfischen, werden erstmals Räucherprodukte erzeugt und direkt an die umliegende Gastronomie geliefert. Zur besseren Vermarktung der selbst produzierten Fischprodukte wird ein "Fischheuriger" gegründet, der bald in der ganzen Region bekannt ist und Gäste von nah und fern anzieht. Die jährliche Eigenproduktion beträgt bereits ca. 30 Tonnen Speiseforellen, weshalb die Teichanlage erweitert und ein erster LKW für Lebendfischtransporte angeschafft wird. Um die steigende Nachfrage befriedigen zu können, wird erstmals von anderen regionalen Fischzüchtern zugekauft. 

  


 


1930 - Der Weg wird fortgesetzt

Karl und Aloisia Holzinger übernehmen den Betrieb um 1930 und setzten den weiteren Ausbau der Fischzucht in Luckenberg fort. Die selbst produzierten Setzlinge und fertigen Forellen werden neben anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen, wie Fleisch und Schnaps, an die umliegende Nachbarschaft verkauft. Trotz der schwierigen Zeiten, kann die Fischproduktion aufrecht erhalten und fortgesetzt werden.

 

  


 


1892 - Beginn einer langen Tradition

Ferdinand und Elisabeth Holzinger beginnen bereits um 1892 mit dem Bau einer Bachschwelle und dem Anlegen einiger Naturteiche zur Aufzucht von Forellen. Ein altes"Maria-Theresianisches-Wasserrecht" erlaubt der Familie die Nutzung des Breitenauerbaches. Dieser bietet mit seinem regelmäßigen und hochqualitativen Wasservorkommen eine optimale Grundlage für die Aufzucht von Forellen. Bereits von Anfang an, war die ganze Familie mit Begeisterung dabei!